Nachrufe

Nachruf an Carl Andersen

‎Erwin Leder auf www.erwin-leder.com
Carl Andersen, 1958 – 2012,
truely courageously independent filmmaker, autor, editor, critic and faithful friend very quietly said good bye forever.
Together we shared many views, rejected conventions and created yet another ones … We have understood each other from the first moment, estimated each other, argued and loved each other… he never was to handle comfortably, he was not comfortably to himself, and whatever he did he did it honestly with himself faithful against any convenience. He had an ironically checking type of spontaneous humor and could have been an excellent moderator on stage. Film was his life and his fate, the spontaneity was his touchstone, so by working with him we all could learn a lot from ourselves … and Carl studied about himself – and even didn´t stop working with fever to 39,5° C…
We worked together, fought together and let go together… my heart is with you, my tears are with you, you’ll keep your place in my heart forever. A good journey to you, lovable companion to seeing you again somewhere… <3

… so leise bist du gegangen heut Nacht, treuer Freund, ohCarlmeinCarl*, da hast uns ja einen schönen Streich gespielt, bloß, diesmal tut er sehr weh… gemeinsam teilten wir viele Ansichten, lehnten Konventionen ab und schufen dennoch andere… wir haben uns vom ersten Augenblick an verstanden, geschätzt, gefetzt und geliebt… wir haben gemeinsam gearbeitet, gekämpft und sein lassen… mein Herz ist mit Dir, meine Tränen sind mit Dir, Deinen Platz in meinem Herzen wirst Du immer behalten. Eine gute Reise Dir, liebenswerter Gefährte, auf ein Wiedersehen! ♥

 

Es kann nichts ohne etwas sein,
und ohne etwas kann nichts sein,
und selbst wenn nicht nichts ohne etwas sein kann,
tatsächlich muss dann auch etwas sein.
Nichts und etwas sind nur bedingte Größen in wissenschaftlichen Bereichen.
Unbedingtes kann für unsere von Natur aus bedingten Gehirne einfach nicht erfassbar sein.
Die Tatsache, dass wir zumindest denken, dass wir sind,
auch wenn das und alles,
was wir als Universum auffassen,
Illusion sei,
ist etwas.
Darüber hinaus muss es Dinge geben, die nicht denkbar sind.
Es kann also nicht allein nichts sein.

… das waren so die Dinge, über die wir Stunden verbracht hatten in engstem liebenswerten „Zeit-vertreib“, dass er das genoss, hatte ich so sehr an ihm geschätzt.

Erwin Leder